Sie sind hier:  Startseite  >  Heilpflanzen  >  Besenginster

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z


Besenginster

Besenginster (Cytisus scoparius)

Besenginster gehört zur Familie der Hülstenfruchtgewächse (Fabaceae).


Monographie "Besenginsterkraut"

Besenginsterkraut (Sarothamni scoparii herba) nach dem Deutschen Deutschen Arzneimittel-Codex (DAC 2011) sind

  • die oberirdischen Teile von Cytisus scoparius (Synonym: Sarothamnus scoparius)*,
  • im Frühjahr oder Spätherbst gesammelt,
  • ganz oder geschnitten,
  • getrocknet,
  • mit einem bestimmten Mindestgehalt an Gesamtalkaloiden, berechnet als Spartein.

* botanische Schreibweise: Cytisus scoparius (L.) Link; Synonym: Sarothamnus scoparius (L.) Wimm. ex W. D. J. Koch.

Hinweis: Die Informationen auf dieser Seite ersetzen nicht eine medizinische oder pharmazeutische Beratung. Sie dienen nicht der Selbstmedikation. Anwendungsgebiete, Wirkungen, Nebenwirkungen und Gegenanzeigen sind hier nicht vollständig beschrieben. Für die geeignete Anwendung fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei pflanzlichen Arzneimitteln lesen Sie die Packungsbeilage.


Quellen

  • DAC/NRF-Kommission, ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V. (Hrsg.). Deutscher Arzneimittel-Codex® / Neues Rezeptur-Formularium® (DAC/NRF) (Fortsetzungswerk, Loseblattwerk). Govi Verlag.

Letzte Aktualisierung: 10.08.2019