Sie sind hier:  Startseite  >  Heilpflanzen  >  Himmelshanf

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z


Himmelshanf

Himmelshanf (Gastrodia elata)

Himmelshanf gehört zur Familie der Orchideen (Orchidaceae).


Monographie: "Gastrodienwurzelstock"

Gastrodienwurzelstock (Gastrodiae rhizoma) nach dem Europäischen Arzneibuch (Ph. Eur. 9.6) ist

  • die Sprossknolle von Gastrodia elata*,
  • mit Dampf behandelt,
  • zerkleinert,
  • anschließend getrocknet,
  • mit einem bestimmten Mindestgehalt an Gastrodin.

* botanische Schreibweise: Gastrodia elata Blume.

Gastrodienwurzelstock wird vor allem in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) verwendet.


Gastrodienwurzelstock in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM): Tianma, 天麻

In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) gehört Gastrodienwurzelstock zur Gruppe der Leber-Wind-stillenden Arzneimittel. Der chinesische Name (Pinyin) für Gastrodienwurzelstock lautet Tianma.

Aussprache von Tianma (tiān má):

TCM-Merkmale von Tianma:

  • Temperaturverhalten: neutral
  • Geschmacksrichtung: süß
  • Meridianbezug: Lebermeridian.

Hinweis: Die Informationen auf dieser Seite ersetzen nicht eine medizinische oder pharmazeutische Beratung. Sie dienen nicht der Selbstmedikation. Anwendungsgebiete, Wirkungen, Nebenwirkungen und Gegenanzeigen sind hier nicht vollständig beschrieben. Für die geeignete Anwendung fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei pflanzlichen Arzneimitteln lesen Sie die Packungsbeilage.


Quellen

  • Chinese Pharmacopoeia Commission, Institute of Medicinal Plant Development, Chinese Acadamy of Sciences. (2010). A Colored Identification Atlas of Chinese Materia Medica and Plants as specified in the Pharmacopoeia of the People's Republic of China, Volume I + II. Peking (China): People's Medical Publishing House.
  • Hiller K., Melzig M.F. (2010). Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.
  • Martin, J. & Stöger, E. (2008). Praxisleitfaden TCM-Drogen. Stuttgart: Wissenschaftlich Verlagsgesellschaft.
  • Yi, Z., Zhao, F. F., & Kummer, D. G. (2014). Chinesische Heilpflanzen. Kulmbach: ML Verlag.

Letzte Akualisierung: 09.05.2020