Sie sind hier:  Startseite  >  Heilpflanzen  >  Weidenröschen

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z


Weidenröschen

Schmalblättriges Weidenröschen (Epilobium angustifolium)


Kleinblütiges Weidenröschen (Epilobium parviflorum)

Weidenröschen gehört zur Familie der Nachtkerzengewächse (Oenagraceae).


Weidenröschen: Anwendungsgebiete

Weidenröschenkraut nach HMPC (Monographie s.u.):

 

  • Linderung der Symptome im Bereich des unteren Harntrakts, die mit gutartiger Prostatavergrößerung (BPH) verbunden sind. Vor dieser Anwendung sollte ärztlich ausgeschlossen worden sein, dass eine schwerwiegende Krankheit die Beschwerden verursacht.

Hinweis: Die Informationen auf dieser Seite ersetzen nicht eine medizinische oder pharmazeutische Beratung. Sie dienen nicht der Selbstmedikation. Anwendungsgebiete, Wirkungen, Nebenwirkungen und Gegenanzeigen sind hier nicht vollständig beschrieben. Für die geeignete Anwendung fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei pflanzlichen Arzneimitteln lesen Sie die Packungsbeilage.


Monographie "Weidenröschenkraut"

Epilobii herba, Weidenroeschenkraut
Epilobii herba, Weidenröschenkraut

Weidenröschenkraut (Epilopii herba) mit der Einstufung „Traditional use“ (traditionelles pflanzliches Arzneimittel) nach HMPC ist

  • das Kraut von Epilobium angustifolium* und/oder Epilobium parviflorum*,
  • zerkleinert,
  • zum Einnehmen als Tee.

* botanische Schreibweise:

Epilobium angustifolium L.

Epilobium parviflorum Schreb.


Weidenröschen: Historische Bilder


Quellen

  • European Medicines Agency, Committee on Herbal Medicinal Products (HMPC) (24.11.2015): EMA/HMPC/712511/2014. European Union herbal monograph on Epilobium angustifolium L. and/or Epilobium parviflorum Schreb., herba. Abgerufen 07/2019 von https://www.ema.europa.eu/en/medicines/herbal/epilobii-herba.

Letzte Akualisierung: 11.07.2019