Sie sind hier:  Startseite  >  Heilpflanzen  >  Gänse-Fingerkraut

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z


Gänse-Fingerkraut

Gänse-Fingerkraut (Potentilla anserina)

Synonyme/einheimische Namen: Gänse-Fingerkraut, Gänsefingerkraut

Das Gänse-Fingerkraut gehört zur Familie der Rosengewächse (Rosaceae).

Zur Gattung Potentilla siehe auch: Blutwurz (Potentilla erecta)


Gänsefingerkraut Anwendungsgebiete

Gänsefingerkraut-Tee

  • Leicht schmerzhafte Regelblutungen.
  • Zur Unterstützung der Therapie leichter, unspezifischer, akuter Durchfallerkrankungen.

Gänsefingerkraut-Aufguss als Mundspülung oder Gurgelmittel

  • Leichte Schleimhautentzündungen im Mund- und Rachenraum.

Gänsefingerkraut Dosierung

Gänsefingerkraut-Tee

  • 3 Teelöffel Gänsefingerkraut (ca. 2 g)
  • mit ca. 100 ml kochendem Wasser übergießen,
  • nach ca. 10 bis 15 Minuten abgießen.
  • Diesen Tee 2 bis 3 mal täglich trinken.

Gänsefingerkraut-Aufguss als Mundspülung oder Gurgelmittel

  • 3 Teelöffel Gänsefingerkraut (ca. 2 g)
  • mit ca. 100 ml kochendem Wasser übergießen,
  • nach ca. 10 bis 15 Minuten abgießen.
  • Mit dem lauwarmen Teeaufguss 2 bis 3 mal täglich  den Mund spülen oder gurgeln.

Monographie "Gänsefingerkraut"

Gänsefingerkraut (Anserinae herba) nach dem Deutschen Arzneimittel Codex (DAC 2013) sind

  • die Blätter und Blüten von Potentilla anserina*,
  • kurz vor der Blüte oder während der Blüte gesammelt,
  • getrocknet, ganz oder zerkleinert,
  • mit einem bestimmten Mindestgehalt an Gerbstoffen, berechnet als Pyrogllol.

* botanische Schreibweise: Potentilla anserina L.

 

Hinweis: Die Informationen auf dieser Seite ersetzen nicht eine medizinische oder pharmazeutische Beratung. Sie dienen nicht der Selbstmedikation. Anwendungsgebiete, Wirkungen, Nebenwirkungen und Gegenanzeigen sind hier nicht vollständig beschrieben. Für die geeignete Anwendung fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei pflanzlichen Arzneimitteln lesen Sie die Packungsbeilage.


Gänse-Fingerkraut: Historisches Bild


Quellen

  • Braun, R., & Zapf, T. (2019). Standardzulassungen und Standardregistrierungen für Fertigarzneimittel - Text und Kommentar (Gesamtwerk mit 19. Aktualisierungslieferung, 2019). Stuttgart: Deutscher Apotheker Verlag.
  • DAC/NRF-Kommission, ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V. (Hrsg.). Deutscher Arzneimittel-Codex® / Neues Rezeptur-Formularium® (DAC/NRF) (Fortsetzungswerk, Loseblattwerk). Govi Verlag.

Letzte Akualisierung: 22.01.2020