Sie sind hier:  Startseite  >  Heilpflanzen  >  Kreuzdorn

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z


Kreuzdorn

Purgier-Kreuzdorn (Rhamnus catharticus)

Synonyme/einheimische Namen: Purgier-Kreuzdorn, Echter Kreuzdorn, Kreuzdorn

Der Kreuzdorn gehört zur Familie der Kreuzdorngewächse (Rhamnaceae).


Kreuzdornbeeren Anwendungsgebiete

  • Zur kurzfristigen Anwendung bei Verstopfung (Obstipation).

Kreuzdornbeeren-Tee Dosierung

  • Ca. 1/2 Teelöffel Kreuzdornbeeren (ca. 2 g)
  • mit ca. 150 kochendem Wasser übergießen,
  • nach ca. 10 bis 15 Minuten abgießen.
  • Diesen Tee 2 mal täglich trinken.
  • Zeitpunkt: Möglichst abends vor dem Schlafengehen.

Es soll die geringstmögliche, wirksame Menge eingenommen werden. Dazu kann unter Umständen auch 1 Tasse Kreuzdorneeren-Tee schon ausreichen.

 

Die maximale tägliche Dosis darf 30 mg Hydroxyanthracenderivate nicht überschreiten. Diese Höchstmenge wird mit den 2 Tassen Tee erreicht.


Monographie "Kreuzdornbeeren"

Kreuzdornbeeren (Rhamni cathartici fructus) nach dem Deutschen Arzneibuch (DAB 1999) sind

  • die Früchte von Rhamnus catharticus*,
  • ganz, reif, getrocknet,
  • mit einem bestimmten Mindestgehalt an Hydroxyanthracen-Derivaten, berechnet als Glucofrangulin A.

* botanische Schreibweise: Rhamnus catharticus L.


Kreuzdorn: Historisches Bild


Quellen

  • Braun, R., & Zapf, T. (2019). Standardzulassungen und Standardregistrierungen für Fertigarzneimittel - Text und Kommentar (Gesamtwerk mit 19. Aktualisierungslieferung, 2019). Stuttgart: Deutscher Apotheker Verlag.
  • Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (Bfarm): Deutsches Arzneibuch 2018 (DAB 2018) - Amtliche Ausgabe. Stuttgart: Deutscher Apotheker Verlag.

Letzte Aktualisierung: 23.01.2020