Sie sind hier:  Startseite  >  Heilpflanzen  >  Ratanhia

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z


Ratanhia

Ratanhia (Krameria triandra)

Synonym zu: Ratanhia lappacea

Ratanhia gehört zur Familie der Krameriaceae.


Ratanhiatinktur Anwendungsgebiete

Zur lokalen Behandlung leichter Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut.


Ratanhiatinktur Dosierung

Ratanhiatinktur zum Betupfen der Mund- oder Rachenschleimhaut:

  • 2 bis 3 mal täglich die betroffenen Schleimhautstellen betupfen.

Ratanhiatinktur zum Spülen von Mund und Rachen:

  • 5  bis 10 Tropfen Ratanhiatinktur in ein Glas Wasser geben

Monographien "Ratanhiawurzel", "Ratanhiatinktur"

Ratanhiawurzel (Ratanhiae radix) nach dem Europäischen Arzneibuch (Ph. Eur. 9) sind

  • die unterirdischen Teile von Krameria triandra* (bekannt als Peru-Ratanhia),
  • meist zerbrochen
  • getrocknet,
  • mit einem bestimmten Mindestgehalt an Gerbstoffen, berechnet als Pyrogallol.

Ratanhiatinktur (Ratanhiae tinctura) nach dem Europäischen Arzneibuch (Ph. Eur. 9) ist

  • die Tinktur aus Ratanhiawurzel (Monographie s. oben),
  • mit einem bestimmten Mindestgehalt an Gerbstoffen, berechnet als Pyrogallol.

Aussehen: Ratanhiatinktur ist eine rötlich braune Flüssigkeit.

* botanische Schreibweise: Krameria triandra Ruiz et Pav.

 

Hinweis: Die Informationen auf dieser Seite ersetzen nicht eine medizinische oder pharmazeutische Beratung. Sie dienen nicht der Selbstmedikation. Anwendungsgebiete, Wirkungen, Nebenwirkungen und Gegenanzeigen sind hier nicht vollständig beschrieben. Für die geeignete Anwendung fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei pflanzlichen Arzneimitteln lesen Sie die Packungsbeilage.


Quellen

  • Braun, R., & Zapf, T. (2019). Standardzulassungen und Standardregistrierungen für Fertigarzneimittel - Text und Kommentar (Gesamtwerk mit 19. Aktualisierungslieferung, 2019). Stuttgart: Deutscher Apotheker Verlag.
  • Europäisches Arzneibuch (Ph.Eur.) 9. Ausgabe (Grundwerk 2017), Amtliche deutsche Ausgabe. Deutscher Apotheker Verlag.

Letzte Akualisierung: 20.01.2020