Sie sind hier:  Startseite  >  Heilpflanzen  >  Schwarze Johannisbeere

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z


Schwarze Johannisbeere

Schwarze Johannisbeere (Ribes nigrum)

Die Schwarze Johannisbeere gehört zur Familie der Stachelbeergewächse (Grossulariaceae).


Schwarze Johannisbeere: Anwendungsgebiete

Schwarze Johannisbeerblätter Zubereitungen nach HMPC (Monographie s. u.):

  • Symptomlinderung bei leichten Gelenkschmerzen.
  • Durchspülungsmittel (ein Arzneimittel, das den Urinflussanregt) bei leichten Beschwerden im Bereich der Harnwege.

Hinweis: Die Informationen auf dieser Seite ersetzen nicht eine medizinische oder pharmazeutische Beratung. Sie dienen nicht der Selbstmedikation. Anwendungsgebiete, Wirkungen, Nebenwirkungen und Gegenanzeigen sind hier nicht vollständig beschrieben. Für die geeignete Anwendung fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei pflanzlichen Arzneimitteln lesen Sie die Packungsbeilage.


Monographien "Schwarze Johannisbeerblätter"

Schwarze Johannisbeere-Blätter (Ribis nigri folium) nach dem Europäischen Arzneibuch (Ph. Eur. 9) sind

  • die Blätter von Ribes nigrum L.,
  • getrocknet,
  • mit einem bestimmten Mindestgehalt an Flavonoiden, berechnet als Isoquercitrosid.

Schwarze Johannisbeerblätter (Ribis nigri folium) mit der Einstufung "Traditional use" (traditionelles pflanzliches Arzneimittel) nach HMPC sind

  • die Blätter von Ribes nigrum L.,
  • getrocknet,
  • zerkleinert oder
  • pulverisiert oder
  • als bestimmter Trockenextrakt,
  • zum Einnehmen als Tee bzw. in fester Form (z.B. als Tablette).

Schwarze Johannisbeere: Historische Bilder


Letzte Akualisierung: 22.05.2019