Sie sind hier:  Startseite  >  Heilpflanzen  >  Andrographiskraut

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z


Andrographiskraut

Andrographiskraut (Andrographis paniculata) hat als Heilpflanze eine lange Tradition in der Heilkunde verschiedener Länder vor allem in Asien. Sowohl die Ayurvedische Medizin wie auch die Traditionelle chinesische Medizin (TCM) beschreiben den Einsatz von Andrographiskraut bei einer Vielzahl von Beschwerden und Krankheiten.

 

Die traditionellen Einsatzgebiete von Andrographiskraut reichen von Erkältung und Fieber über Verdauungsbeschwerden und Leber-/Galleschwäche bis zu Geschwüren im Mund und Furunkeln.

 

In klinischen Studien verbesserte Andrographiskraut die Symptome und die Krankheitsdauer bei Atemwegsinfekten.

Die moderne Forschung rückt vor allem den Inhaltsstoff Andrographolid und seine antientzündlichen und antioxidativen Eigenschaften in den Mittelpunkt.

Andrographiskraut ist eine einjährige krautige Pflanze mit bitterem Geschmack. Es kommt verbreitet in tropischen und subtropischen Regionen überwiegend in Asien vor.



Andrographiskraut (Andrographis paniculata)

Andrographiskraut (Andrographis paniculata) wächst heimisch in Indien und Sri Lanka sowie eingeführt in verschiedenen tropischen und subtropischen Teilen Südostasiens, im tropischen Amerika und in der Karibik. In vielen Gegenden wird Andrographiskraut kultiviert, so zum Beispiel auch in China. Die Pflanze schmeckt bitter.

 

Andrographiskraut ist eine einjährige, krautige Pflanze. Sie wächst aufrecht und verzweigt bis zu rund 1 m Höhe. Stängel und Zweige haben einen vierkantigen Querschnitt. Die Blätter sind ganzrandig und unbehaart und haben eine schmal lanzettliche, spitz zulaufende Form. Sie sitzen an kurzen Blattstielen gegenständig an den Stängel und Zweigen und werden ungefähr 2 bis 10 cm lang.

Die Blüten von Andrographiskraut bestehen aus einer länglichen Lippe, die leicht zweigelappt ist, und einer breiteren Lippe, die tief dreigelappt ist. Die zwei Staubblätter ragen weit aus der Blüte heraus. Die Blütenfarbe ist weiß mit purpurfarbenen Flecken auf der Innenseite. Die Blüten stehen in ausladend verzweigten, traubigen Blütenständen an den Blattachseln oder am Ende von Stängeln und Zweigen. Die Pflanze blüht im September und trägt im Oktober Früchte (Standort China).

Andrographiskraut gehört zur Familie der Akanthusgewächse (Acanthaceae).


Andrographiskraut Namen

Regionale Namen für Andrographiskraut, die in der Literatur genannt werden, sind vielfältig und nicht immer übereinstimmend. Bei einigen Namen wird auf eine Verwechslungsmöglichkeit mit der Pflanze Swertia chirata hingewiesen.

 

Als Namen für Andrographiskraut werden beispielsweise genannt:

  • Bengali: Kalmegh
  • Hindi: Kirayat (Kiryat), Kalmagh, Kalmegh
  • Sanskrit: Kalamegha, Bhunimba
  • Ayurvedische Medizin: Kalamegha
  • Traditionelle Chinesische Medizin (TCM): Chuanxinlian, chuan xin lian
  • Englisch: King of Bitters

Andrographiskraut Wirkung

Viele klinische Studien untersuchten den Einsatz von Andrographiskraut bei Atemwegsinfekten. Hier wurden die entsprechenden Präparate also von Patienten eingenommen. Eine systematische Auswertung (Review) von 33 randomisierten, kontrollierten klinischen Studien mit zusammen über 7.000 Teilnehmern kam 2017 zu folgendem Schluss:

Die Studienergebnisse lassen darauf schließen, dass Andrographiskraut bei akuten Infekten der oberen und unteren Atemwege die Symptome verbessert und die Dauer der Symptome verkürzt (Husten, Halsschmerzen, Gesamtsymptome). Die Ergebnisse weisen auch auf eine Verkürzung der Krankheitsdauer hin. Die berichteten Nebenwirkungen waren eher gering und zeigten sich vor allem als Magen-Darm-Probleme.

Die Autoren der systematischen Auswertung beurteilen die Methodik der meisten untersuchten Studien als nicht gut. Unter anderem kritisieren sie häufige Mängel in der Verblindung. Da solche Mängel die Ergebnisse verfälschen können, betrachten die Autoren die Studienergebnisse unter einem gewissen Vorbehalt. Um die Wirksamkeit und Sicherheit von Andrographiskraut bei akuten Atemwegsinfekten zuverlässig beurteilen zu können, sehen sie Bedarf für weitere, methodisch gute klinische Studien.

Andrographiskraut wurde in den untersuchten Studien manchmal als Einzelpräparat eingesetzt und manchmal als Kombination mit anderen Heilpflanzen der Traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Die Kombinationen enthielten zum Beispiel Baikal-Helmkraut-Wurzel (Scutellaria baicalensis), Färberwaidwurzel (Isatis tinctoria), Japanische Geißblattblüten (Lonicera japonica), Forsythiafrüchte (Forsythia suspensa) oder Taigawurzel (Eleuthrococcus senticosus).

 

Hinweis: Die Informationen auf dieser Seite ersetzen nicht eine medizinische oder pharmazeutische Beratung. Sie dienen nicht der Selbstmedikation. Anwendungsgebiete, Wirkungen, Nebenwirkungen und Gegenanzeigen sind hier nicht vollständig beschrieben. Für die geeignete Anwendung fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei pflanzlichen Arzneimitteln lesen Sie die Packungsbeilage.


Andrographiskraut in der Ayurvedischen Medizin: Kalamegha (Kalmegh)

In der Ayurvedischen Medizin wird Andrographiskraut ("Kalamegha") bei verschiedenen Beschwerden des Magen-Darm-Trakts und der Verdauung eingesetzt: bei Appetitlosigkeit, Leber- und Galleschwäche, Blähungen, Durchfall, Bauchschmerzen, Dyspepsie sowie bei Ruhr. Andrographiskraut ist ein gängiger Bestandteil in Kombinationsmitteln für die Leber.

Als Bittertonikum spielt Andrographikraut in der Ayurvedischen Medizin auch in der Rekonvaleszens nach Fieber oder bei allgemeiner Schwäche eine Rolle.

Darüber hinaus wird die Pflanze als Fiebermittel beschrieben sowie als Wurmmittel und Malariamittel.


Andrographiskraut in der Traditionellen Chinesischen Medizin: Chuanxinlian, 穿心莲

In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) gehört Andrographiskraut zur Gruppe der Hitze klärenden und Toxine eliminierenden Arzneimittel. Der chinesische Name (Pinyin) für Andrographiskraut lautet Chuanxinlian.

Aussprache von Chuanxinlian (chuān xīn lián):

TCM-Merkmale von Chuanxinlian:

  • Temperaturverhalten: kalt
  • Geschmacksrichtung: bitter
  • Meridianbezug: Lungenmeridian, Magenmeridian, Dickdarmmeridian, Dünndarmmeridian.

In der Traditionellen chinesischen Medizin wird Chuanxinlian unter anderem bei folgenden Erkrankungen eingesetzt: Fiebrige Erkältung, Rachenentzündung, Geschwüre im Mund und auf der Zunge, Keuchhusten und Husten aufgrund von Erschöpfung, Durchfälle und Ruhr, Strangurie und brennende Schmerzen beim Wasserlassen, Furunkel und Hautgeschwüre, Bisse von Giftschlangen.


Irreführende Aussage zu Andrographiskraut und Coronavirus

Die französische Nachrichtenagentur Agence France-Presse (AFP) pflegt einen Faktencheck zu Coronavirus-Mythen. Darin untersuchte sie im Februar 2020 eine Aussage zu Andrographiskraut, die auch in sozialen Medien aufgetaucht war:

Auf einer thailändischen Website empfahl ein Krankenhaus im Januar 2020 Andrographiskraut zur Stärkung des Immunsystems gegen eine Coronavirus-Infektion. Diese Aussage wird im Faktencheck von Agence France-Presse als irreführend eingestuft. Experten in Thailand, die für den Faktencheck befragt wurden, sagen: Es gibt keine Untersuchungen, die eine Schutzwirkung oder eine Symptomlinderung belegen würden.


Monographie "Andrographiskraut" (Andrographidis herba)

Andrographiskraut (Andrographidis herba) nach dem Europäischen Arzneibuch (Ph. Eur. 9.1) sind

  • die oberirdischen Teile von Andrographis paniculata*,
  • blühend und/oder Früchte tragend,
  • ganz oder zerkleinert, getrocknet
  • mit bestimmten Mindestgehalten an Andrographolid und 14-Desoxy-11,12-didehyroandrographolid.

* botanische Schreibweise: Andrographis paniculata (Burm.f.) Nees

 

Andrographiskraut wurde als Heilpflanze der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) in das Arzneibuch aufgenommen.


Andrographiskraut Inhaltsstoffe

Andrographiskraut (Andrographis paniculata) enthält eine Reihe von bitteren Diterpenlactonen. Eines dieser Diterpenlactone ist Andrographolid. Andrographolid wird als wichtigster Inhaltsstoff angesehen.


Quellen

  • Agence France-Presse (AFP) (2020). www.afp.com. Abgerufen am 25.03.2020 von: https://factcheck.afp.com/thai-health-experts-say-there-no-evidence-green-chiretta-herb-can-prevent-novel-coronavirus
  • Chinese Pharmacopoeia Commission, Institute of Medicinal Plant Development, Chinese Acadamy of Sciences. (2010). A Colored Identification Atlas of Chinese Materia Medica and Plants as specified in the Pharmacopoeia of the People's Republic of China, Volume I + II. Peking (China): People's Medical Publishing House.
  • Dey, A. C. (1980). Indian Medicinal Plants Used in Ayurvedic Preparations. Dehra Dun (Indien): Bishen Singh Mahendra Pal Singh.
  • Europäisches Arzneibuch (Ph.Eur.) 9. Ausgabe (Grundwerk 2017), Amtliche deutsche Ausgabe. Deutscher Apotheker Verlag.
  • Hossain, M. S., et al. (2014) Andrographis paniculata (Burm. f.) Wall. ex Nees: a review of ethnobotany, phytochemistry, and pharmacology. ScientificWorldJournal. 2014;2014:274905. doi: 10.1155/2014/274905.
  • Hu, X.-Y. (2017). Andrographis paniculata (Chuan Xin Lian) for symptomatic relief of acute respiratory tract infections in adults and children: A systematic review and meta-analysis. PLoS One. 2017 Aug 4;12(8):e0181780. doi: 10.1371/journal.pone.0181780. eCollection 2017.
  • Kapoor, L. D. (1990). Handbook of ayurvedic medicinal plants. Boca Raton (USA): CRC Press.
  • Khare, C. P. (2001). Indian Herbal Remedies - Rational Western Therapy, Ayurvedic and Other Traditional Usage, Botany. Berlin, Heidelberg: Springer-Verlag.
  • Martin, J. & Stöger, E. (2008). Praxisleitfaden TCM-Drogen. Stuttgart: Wissenschaftlich Verlagsgesellschaft.
  • Mussard, E., et al. (2019). Andrographolide, A Natural Antioxidant: An Update (Review). Antioxidants 2019, 8, 571 (online); doi:10.3390/antiox8120571
  • Nair, C. K. N. & Mohanan, N. (1998). Medicinal Plants of India (with spezial Reference to Ayurveda). Delhi (Indien): Nag Publishers.
  • Paranjpe, P. (2001). Indian Medicinal Plants - Forgotten Healers. A Guide to Ayurvedic Herbal Medicine. Delhi (Indien): Chaukhamba Sanskrit Pratishthan.
  • Stöger, E. A. (2019): Arzneibuch der Chinesischen Medizin. Monographien des Arzneibuches  der Volksrepublik China 2005, 2010 und 2015. Gesamtwerk mit 17. Aktualisierungslieferung 2019. Stuttgart: Deutscher Apotheker Verlag.
  • van Wyk, B.-E., & Wink, M. (2017): Medicinal Plants of the World. Pretoria (Südafrika): Briza Publications.
  • WHO. (2004). Essential Medicines and Health Products Information Portal - A World Health Organization resource. Aus: WHO Monographs on Selected Medicinal Plants, Volume 2, 2004. Abgerufen am 08 2017 von
    https://apps.who.int/medicinedocs/en/d/Js4927e/4.html
  • Yi, Z., Zhao, F. F., & Kummer, D. G. (2014). Chinesische Heilpflanzen. Kulmbach: ML Verlag.

Letzte Akualisierung: 09.05.2020