Sie sind hier:  Startseite  >  Heilpflanzen  >  Forsythie

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z


Forsythie

Hänge-Forsythie (Forsythia suspensa)

Nicht verwechseln: Als Zierstrauch wird in Deutschland häufig Forsythia x intermedia eingesetzt. Sie ist eine Hybride aus Forsythia suspensa und Forsythia viridissima.

Forsythie gehört zur Familie der Ölbaumgewächse (Oleaceae).


Monographie "Forsythiafrüchte" (Forsythiae fructus)

Forsythiafrüchte (Forsythiae fructus) nach dem Deutschen Arzenibuch (DAB) sind

  • die reifen Früchte von Forsythia suspensa*,
  • im Herbst gesammelt,
  • von fremden Bestandteilen befreit,
  • getrocknet,
  • mit einem bestimmten Mindestgehalt an Forsythosid A.

* botanische Schreibweise: Forsythia suspensa (Thunb.) Vahl.

Forsythiafrüchte werden vor allem in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) verwendet.


Forsythiafrüchte in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM): Lianqiao, 连翘

In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) gehören Forsythiafrüchte zur Gruppe der Hitze klärenden und Toxine eliminierenden Arzneimittel. Der chinesischen Name (Pinyin) für Forsythiafrüchte lautet Lianqiao.

Aussprache von Lianqiao (lián qiáo):

TCM-Merkmale von Lianqiao (Forsythiafrüchte):

  • Temperaturverhalten: leicht kalt
  • Geschmacksrichtung: bitter
  • Funktionskreisbezug: Funktionskreis Lunge (orbis pulmonalis), Herz (orbis cardialis) und Gallenblase (orbis felleus).

In der Traditionellen Chinesischen Medizin werden Rezepturen mit Lianqiao unter anderem bei Atemwegsinfektionen, Fieber und Halsschmerzen eingesetzt. Zu den TCM-Anwendungsgebieten von Lianqiao zählen außerdem  Schmerzen beim Wasserlassen und Abszesse.


Forsythiafrüchte in der Japanischen Kampo-Medizin: rengyô

In der Japanischen Kampo-Medizin lautet der Name für Frosythiafruechte rengyô.

Die Anwendungsgebiete von rengyô in der Kampo-Medizin umfassen Halsentzündungen (v.a. Mandelentzündung), Erysipel (Wundrose), oberflächliche Entzündungen, Abszesse und urogenitale Entzündungen.

Hinweis: Die Informationen auf dieser Seite ersetzen nicht eine medizinische oder pharmazeutische Beratung. Sie dienen nicht der Selbstmedikation. Anwendungsgebiete, Wirkungen, Nebenwirkungen und Gegenanzeigen sind hier nicht vollständig beschrieben. Für die geeignete Anwendung fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei pflanzlichen Arzneimitteln lesen Sie die Packungsbeilage.


Quellen

  • Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (Bfarm): Deutsches Arzneibuch 2018 (DAB 2018) - Amtliche Ausgabe. Stuttgart: Deutscher Apotheker Verlag.
  • Chinese Pharmacopoeia Commission, Institute of Medicinal Plant Development, Chinese Acadamy of Sciences. (2010). A Colored Identification Atlas of Chinese Materia Medica and Plants as specified in the Pharmacopoeia of the People's Republic of China, Volume I + II. Peking (China): People's Medical Publishing House.
  • Eberhard, U. (2003). Leitfaden Kampo-Medizin - Japanische Phytotherapie. München: Elsevier GmbH.
  • Jäger, E. J. (2011). Rothmaler - Exkursionsflora von Deutschland. Gefäßpflanzen: Grundband sowie Band 3: Gefäßpflanzen: Atlasband. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.
  • Leon, C. & Yu-Lin, L (2017). Chinese medicinal plants, herbal drugs and substitutes, an identification guide. Kew (Großbritannien): Kew Publishing, Royal Botanic Gardens.
  • Martin, J. & Stöger, E. (2008). Praxisleitfaden TCM-Drogen. Stuttgart: Wissenschaftlich Verlagsgesellschaft.
  • Yi, Z., Zhao, F. F., & Kummer, D. G. (2014). Chinesische Heilpflanzen. Kulmbach: ML Verlag.

Letzte Akualisierung: 31.05.2021