Sie sind hier:  Startseite  >  Heilpflanzen  >  Majoran

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z


Majoran

Majoran (Origanum majorana)

Der Majoran gehört zur Familie der Lippenblütengewächse (Lippenblütler, Lamiaceae).


Majoran: Anwendungsgebiete

Majorankraut nach HMPC (Monographie s.u.):

  • Symptomlinderung bei leichten, krampfartigen Magen-Darm-Beschwerden
  • Beruhigung gereizter Haut rund um die Nasenlöcher (zum Auftragen auf die Haut).

Hinweis: Die Informationen auf dieser Seite ersetzen nicht eine medizinische oder pharmazeutische Beratung. Sie dienen nicht der Selbstmedikation. Anwendungsgebiete, Wirkungen, Nebenwirkungen und Gegenanzeigen sind hier nicht vollständig beschrieben. Für die geeignete Anwendung fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei pflanzlichen Arzneimitteln lesen Sie die Packungsbeilage.


Monographien "Majorankraut"

Majorankraut (Majoranae herba)  nach dem polnischen Arzneibuch (Farmakopea Polska X,  2014) sind

  • die blühenden Triebspitzen von Majoranae hortensis Moench,
  • getrocknet,
  • mit einem bestimmten Mindestgehalt an ätherischem Öl.

Majorankraut (Origani majoranae herba) mit der Einstufung "Traditional use" (traditionelles pflanzliches Arzneimittel) nach HMPC ist

  • das Kraut von Origanum majorana L. (entspr. Majoranae herba in der Farmakopea Polska X),
  • zerkleinert oder
  • als bestimmter Extrakt,
  • zum Einnehmen als Tee oder
  • zum Auftragen auf die Haut in halbfester Form (z.B. als Gel).

Letzte Akualisierung: 21.05.2019