Sie sind hier:  Startseite  >  Heilpflanzen  >  Rosskastanie

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z


Rosskastanie

Gewöhnliche Rosskastanie (Aesculus hippocastanum)

Synonyme/einheimische Namen: Rosskastanie

Die Rosskastanie gehört zur Familie der Seifenbaumgewächse (Sapindaceae). Früher wurde Aesculus zur Familie der Rosskastaniengewächse (Hippocastanaceae) gezählt. Die gibt es nicht mehr als Rangstufe einer Familie sondern als Unterfamilie Hippostanoideae.


Rosskastanie: Anwendungsgebiete

Rosskastaniensamen-Zubereitungen nach HMPC (Monographie s. u.):

  • Behandlung von chronischer Veneninsuffizienz, die gekennzeichnet ist durch geschwollene Beine, Krampfadern und das Gefühl von Schwere, Schmerz, Müdigkeit, Jucken, Spannung und Krämpfen in den Waden (zum Einnehmen, "well established use").
  • Linderung der Symptome bei Beschwerden und Schweregefühl der Beine im Zusammenhang mit leichteren venösen Durchblutungsstörungen (äußerliche Anwendung oder zum Einnehmen, "traditional use").
  • Linderung der Anzeichen von Prellungen wie örtliche Ödeme und blaue Flecken (Hämatome) (äußerliche Anwendung, "traditional use").

Rosskastanienrinde-Zubereitungen nach HMPC (Monographie s. u.):

  • Linderung der Symptome bei Beschwerden und Schweregefühl der Beine im Zusammenhang mit leichten venösen Durchblutungsstörungen.
  • Linderung der Symptome  bei Juckreiz und Brennen im Zusammenhang mit Hämorrhoiden. Vor dieser Anwendung sollte ein Arzt ausschließen, dass eine schwere Krankheit die Beschwerden verursacht.

Hinweis: Die Informationen auf dieser Seite ersetzen nicht eine medizinische oder pharmazeutische Beratung. Sie dienen nicht der Selbstmedikation. Anwendungsgebiete, Wirkungen, Nebenwirkungen und Gegenanzeigen sind hier nicht vollständig beschrieben. Für die geeignete Anwendung fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei pflanzlichen Arzneimitteln lesen Sie die Packungsbeilage.


Monographien "Rosskastaniensamen" (Hippocastani semen), "Rosskastaniensamentrockenextrakt", "Rosskastanienrinde" (Hippocastani cortex)

Rosskastaniensamen (Hippocastani semen) nach dem Europäischen Arzneibuch (Ph. Eur. 10) sind

  • die reifen Samen von Aesculus hippocastanum*,
  • ganz oder zerkleinert,
  • getrocknet
  • mit einem bestimmten Mindestgehalt an Triterpenglycosiden, ausgedrückt als Protoaescigenin.

Eingestellter Rosskastaniensamentrockenextrakt  (Hippocastani seminis extractum siccum normatum) nach dem Europäischen Arzneibuch (Ph. Eur. 10) ist

  • der Trockenextrakt aus Rosskastaniensamen (Hippocastani semen, s.o.),
  • mit einem bestimmten Gesamtgehalt an Triterpenglycosiden, ausgedrückt als Protoaescigenin.

Aussehen: Eingestellter Rosskastaniensamentrockenextrakt ist ein hygroskopisches (= Wasser ziehendes) Pulver oder Agglomerate mit gelblicher bis gelblich brauner Farbe.

Rosskastaniensamen (Hippocastani semen) mit der Einstufung "Well-established use" (allgemeine medizinische Verwendung) nach HMPC sind

  • die Samen von Aesculus hippocastanum*,
  • als bestimmter Trockenextrakt,
  • standardisiert auf einen bestimmten Gehalt an Triterpenglykosiden, berechnet als Protoaescigenin,
  • zum Einnehmen in Arzneiformen mit sofortiger oder modifizierter Freisetzung.

Rosskastaniensamen (Hippocastani semen) mit der Einstufung "Traditional use" (traditionelles pflanzliches Arzneimittel) nach HMPC sind

  • die Samen von Aesculus hippocastanum*,
  • als bestimmte Trockenextrakte oder
  • als bestimmte Flüssigextrakte,
  • zum Auftragen auf die Haut in halbfester Form (z.B. als Creme oder Gel)
  • oder zum Einnehmen in fester oder flüssiger Form.

Rosskastanienrinde (Hippocastani cortex) mit der Einstufung „Traditional use“ (traditionelles pflanzliches Arzneimittel) nach HMPC ist

  • die Rinde von Aesculus hippocastanum*,
  • pulverisiert,
  • zum Einnehmen in fester Form (z.B. als Tabletten).

* botanische Schreibweise: Aesculus hippocastanum L.


Rosskastanie: Historische Bilder


Quellen

  • Europäisches Arzneibuch (Ph. Eur.) 10. Ausgabe (Grundwerk 2020), Amtliche deutsche Ausgabe. Deutscher Apotheker Verlag.
  • European Medicines Agency, Committee on Herbal Medicinal Products (HMPC) (15.01.2020): EMA/HMPC/628242/2018 - European Union herbal monograph on Aesculus hippocastanum L., semen. Revision 1. Abgerufen 05/2020 von https://www.ema.europa.eu/en/medicines/herbal/hippocastani-semen.
  • European Medicines Agency (EMA), Committee on Herbal Medicinal Products (HMPC) (12.05.2012): EMA/HMPC/354156/2011. Community herbal monograph on Aesculus hippocastanum L., cortex. Abgerufen 11/2019 von https://www.ema.europa.eu/en/medicines/herbal/hippocastani-cortex.

Letzte Akualisierung: 22.01.2021