Sie sind hier:  Startseite  >  Heilpflanzen  >  Himalayascharte

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W    X   Y   Z


Himalayascharte

Himalayascharte (Saussurea costus)

Himalayascharte gehört zur Familie der Kobblütengewächse (Asteraceae).


Monographie "Himalayaschartenwurzel"

Himalayaschartenwurzel (Aucklandiae radix) nach dem Europäischen Arzneibuch (Ph. Eur. 9) ist

  • die Wurzel von Saussurea costus (Falc.) Lipsch. (synonym: Saussurea lappa C.B.Clarke, Aucklandia lappa Decne., Aucklandia costus Falc.),
  • in Winter und Frühjahr gesammelt,
  • von Nebenwurzel befreit
  • ganz oder zerkleinert, getrocknet,
  • mit einem bestimmten Mindestgehalt an Costunolid und einem bestimmten Mindestgesamtgehalt an Costunolid und Dehydrocostuslacton.

Himalayascharte wird vor allem in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) verwendet.


Himalayascharte in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM): "Muxiang"

In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) gehört Himalayaschartenwurzel zur Gruppe der Qi regulierenden Arzneimittel. Der chinesischen Name (Pinyin) von Himalayaschartenwurzel lautet Muxiang.

 

TCM-Merkmale von Muxiang:

  • Temperaturverhalten: warm
  • Geschmacksrichtung: scharf, bitter
  • Meridianbezug: Milzmeridian, Magenmeridian, Dickdarmmeridian, Gallenblasenmeridian.

 

Hinweis: Die Informationen zu Anwendung, Wirkungen, Nebenwirkungen, Gegenanzeigen (Kontraindikationen) und Anwendungsbeschränkungen sind auf dieser Website nicht vollständig, oder sie fehlen ganz. Die Informationen dienen NICHT der Selbstmedikation, und sie ersetzen keine medizinische oder pharmazeutische Beratung. Für die geeignete Anwendung fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei pflanzlichen Arzneimitteln lesen Sie außerdem die Packungsbeilage.